Leistungen

EKG
Wir sehen Ihr Ruhe-EKG mit den Augen des erfahrenen Internisten und entdecken sowohl verborgene Informationen, als auch komplizierte Rhythmusstörungen.

Ergometrie / Belastungs-EKG
Ein Belastungs-EKG ist der Goldstandard zur Entdeckung einer koronaren Herzerkrankung, gerade nach Stent, nach Bypassoperation, bei Patienten mit erhöhtem Risikoprofil, wie Diabetes, Bluthochdruck, hohem Cholesterin und Rauchern. Eine besonders hohe Sensitivität und Spezifität für verengte Herzkranzgefäße und die Gefahr eines Herzinfarktes wird dadurch erreicht, dass die Untersuchung bei diesen Patienten regelmäßig, z.B. halbjährlich oder jährlich durchgeführt wird.

Labor
Die Blutabnahme und Urinuntersuchung verschafft dem kundigen Internisten einen ersten Überblick, welche Organe überhaupt betroffen sind und wie stark die Schädigung oder Entzündung ist. Nach gründlicher Befragung kann schon bei der ersten Blutabnahme ein fast vollständiges Bild entstehen. Sind spezielle Blutwerte positiv, so kann durch eine zweite Blutabnahme dann häufig sehr gezielt die endgültige Diagnose gestellt werden. Die Blutwerte werden Ihnen umfassend erläutert, verständlich erklärt und gerne mitgegeben.

Ultraschall der Schilddrüse
Eine Schilddrüsenerkrankung wird häufig als Ursache für vielfältige Symptome übersehen, die von Herzrhythmusstörungen über Haarausfall, bis zu Müdigkeit und Gewichtszu- oder abnahme reichen können. Gutartige warme und kalte Schilddrüsenknoten sind häufig und müssen sonographisch von bösartigen unterschieden werden. Hier sind Kontrollen in regelmäßigen Abständen häufig unerlässlich.

Ultraschall der Halsgefäße
Bei Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Diabetes, Bluthochdruck, hohem Cholesterin und nach kurzer Bewusstlosigkeit gehört immer eine genaue Untersuchung der Halsgefäße mit dem Farbduplexgerät dazu. Bis auf einen Zehntel-Millimeter können wir die feinsten Ablagerungen in den Halsgefäßen genau vermessen. Wir zeigen Ihnen gerne Ihre völlig glatten Gefäßinnenwände. Sollte es doch schon zu Ablagerungen in Form von „Plaques“ gekommen sein, zeigen wir Ihnen diese gerne, wenn Sie es wünschen. Gemeinsam können wir in regelmäßigen Abständen verfolgen, ob eine Therapie zur Verhinderung des Plaque-Wachstums erfolgreich verläuft. Zur Schlaganfallvorsorge gehört jedoch unbedingt auch ein „Herzecho“, eine Farbduplex-Untersuchung Ihres Herzens.

Ultraschalluntersuchung des Herzens
Etwas ganz besonderes ist die Untersuchung Ihres schlagenden Herzens! Viele Patienten sehen hier erstmals den komplexen Aufbau Ihres Herzens, den wir Ihnen gerne genauestens erklären. Die Herzhöhlen, die Papillarmuskeln und feinen Sehnenfädchen, an denen die Klappen hängen. All das ist in faszinierenden Details zu sehen, der farbig dargestellte Blutstrom durch die Klappen und die Arbeit des Herzmuskels. Da das Herz während seiner Arbeit so genau untersucht und beobachtet werden kann, ist die direkte Sicht mit dem Ultraschallkopf auf das Herz mit all seinen Details bei allen Herzerkrankungen fast unerlässlich wichtig.

Ultraschall des Oberbauches
Im Oberbauch befinden sich all die lebenswichtigen großen inneren Organe, wie die Nieren, die Leber mit der Gallenblase, die Bauchspeicheldrüse, die Milz und deren große Gefäße, wie die Bauchschlagader, die untere Hohlvene und deren Abgänge, die Nieren- und Darmarterien, Lebervenen usw. Auch im Bauchraum erklären wir gerne, was sich alles erkennen lässt. Sie werden staunen und sich selber mit ganz anderen Augen sehen. Bei allen Bauchbeschwerden, aber auch bei allen Gefäßerkrankungen sollte ein Ultraschall des Bauches und seiner Gefäße nicht fehlen. Die Harnblase und die ableitenden Harnwege können mit beurteilt werden, sowie die Prostata beim Mann.

Duplex der Beingefäße

Zum Ausschluss von Thrombosen oder bei anderen speziellen Fragestellungen untersuchen wir gerne Ihre Beingefäße, auch hier wird Sie die Wiedergabe der Gefäße im Farbduplex in Erstaunen versetzen. Die Strömungsgeräusche und die Eindrückbarkeit der Gefäße verrät viel über ihre Beschaffenheit.

Arteriosklerose
Unsere Praxis widmet sich in besonderer Weise der Frühdiagnostik der Gefäßverkalkung. Bei Diabetikern, insbesondere bei denen mit weiteren Gefäßrisikofaktoren, kommt eine Arteriosklerose besonders frühzeitig vor. Durch die regelmäßigen intensiven Gefäßuntersuchungen konnten wir bei vielen unserer Patienten rechtzeitig einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt vermeiden.

Schlaganfallprophylaxe
In unserer Praxis können Sie besonders sicher sein, dass bei Ihnen kein Schlaganfall auftritt. Wir empfehlen Ihnen schon rechtzeitig eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung und mediterraner Ernährung. Sie erhalten von uns die besten Heilmittel zur Verhinderung einer Gefäßverkalkung. Wir informieren Sie gerne über alle Heilmittel, auch über Mikronährstoffe, über alles was Ihnen hilft gesund und fit zu bleiben. Alle Risiken für einen Schlaganfall, wie Diabetes, werden frühzeitig optimal eingestellt und damit deutlich reduziert.

Schlaganfall bei Bluthochdruck
Schlaganfälle können aber auch durch eine Blutung bei erhöhtem Blutdruck hervorgerufen werden. Hier helfen wir Ihnen bei der richtigen Abklärung bei Bluthochdruck und einer Ganzheitlichen Therapie mit gesunder Lebensweise und den besten Heilmitteln.

Schlaganfall durch Vorhofflimmern: Vorbeugung durch die SRA-Analyse
Wir vermuten und verzögern das Auftreten von Vorhofflimmern schon bevor es Ihnen Beschwerden macht und fast immer vor dem ersten Schlaganfall. Lassen Sie bei uns einen Test auf verborgenens Vorhofflimmern durchführen, den SRA-Test (Schlaganfall-Risiko-Assessment). Schwankungen des P-Q und QRS Abstandes während eines einstündigen Langzeit-EKGs in unserer Praxis werden ausgenutzt, um durch eine online-Computerauswertung eines wissenschaftlich-kardiologischen Institutes in Rheinland-Pfalz vorhersagen zu können, wie hoch das Risiko ist, in den nächsten Monaten ein Vorhofflimmern zu bekommen, ein Ereignis, welches das Schlaganfallrisiko stark steigert. Das Blut sollte dann so behandelt werden, dass es bei Vorhofflimmern nicht gleich zur Bildung von Thromben im Herzvorhof kommt. Schlaganfälle sind nicht unvorhersehbar! Heutzutage kann sich jeder aktiv vor Schlaganfällen schützen!

Herzinfarkte müssen nicht sein
Kommen Sie bei Diabetes oder Bluthochdruck oder erhöhten Cholesterinwerten zur Abklärung. Es sollte heutzutage nicht erst beim ersten Herzinfarkt der Diabetes als mögliche Ursache diagnostiziert werden und umgekehrt sollte es nach Bekanntwerden eines Diabetes nicht als Folgeerkrankung später zum Herzinfarkt kommen. Wir untersuchen alle Diabetiker und auch alle anderen Patienten mit Gefäßrisikofaktoren regelmäßig auf Gefäßkomplikationen. Jede Woche können wir dadurch Patienten vor den schlimmen Folgen von Gefäßverschlüssen schützen und bewahren, im Falle der Herzkranzgefäße vor Herzinfarkten.

Erektile Dysfunktion
Erektionsstörungen sind häufig die ersten Anzeichen einer schweren internistischen Erkrankung, wenn psychologische Ursachen nicht in Frage kommen. Es sollten dringlich Bluthochdruck, Diabetes oder eine Erhöhung der Cholesterinwerte ausgeschlossen werden. Bevor Sie selber zu Tabletten übers Internet greifen, sollten Sie sich beraten lassen. Ein Belastungs-EKG und ein Ultraschall der Gefäße und des Herzens wäre sinnvoll, dann können PDE-5 Inhibitoren, wie Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis) oder ähnliche gefahrlos rezeptiert werden.

Nierenerkrankungen, Herz und Niere
Wir sind spezialisiert auf alle Nierenerkrankungen. Sollte Ihr Arzt erhöhte Nierenwerte festgestellt haben, so kommen Sie bitte umgehend. Je früher wir Ihre Nierenerkrankung abklären können, desto besser sind die Chancen, die Nierenfunktion wieder zu verbessern und die Nieren zu heilen. Wir ermitteln in jede Richtung, auch auf seltenste z.B. immunologisch-entzündliche Erkrankungen und können fast immer eine Ursache für Ihre Nierenerkrankung finden, die sich dann auch behandeln lässt. Ist die Ursache der Nierenerkrankung bekannt, so kann die Nierenfunktion meist gebessert oder eine Zunahme der Nierenerkrankung meist verhindert werden. Wir arbeiten hier mit den besten Universitäten des Landes zusammen, nehmen an der German Chronic Kidney Disease Studie teil und haben beste Verbindungen an die Universitäten in München, Nürnberg-Erlangen und Würzburg und besuchen jährlich die führenden Nierenkongresse in den USA, Europa und Deutschland. Selbst wenn die Erkrankung nicht komplett geheilt werden kann, so kann auch in einem Stadium kurz vor der Dialyse noch die Nierenfunktion teilweise jahrelang erhalten werden. In manchen Fällen konnten wir eine drohende Dialysebehandlung ganz vermeiden und wieder eine fast normale Nierenfunktion erzielen. Bei Erkrankungen des Herzens und der Niere können wir Ihnen große Hilfestellungen bieten, da wir auf beide Organe stark spezialisiert sind. Patienten mit Kardiorenalem Syndrom, die häufig mehrmals im Jahr stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, wegen Überwässerung oder weil Sie zu trocken sind, werden bei uns mit dem Cordiva Programm der AOK oder mit unseren speziellen Behandlungsprogrammen mit dynamischer, schonender Entwässerungstherapie behandelt.

Herzklappen-Erkrankungen: Genaue Diagnostik und Therapieoptionen
Die Diagnostik von Herzklappenerkrankungen erfordert spezielle Kenntnisse. Leider werden immer wieder höhergradige Verengungen der Aortenklappe durch Nichtabhören übersehen oder weil das Abhörgeräusch fälschlich interpretiert wird. Aber auch bei der Farbduplex-Untersuchung des Herzens können leicht, insbesondere die hochgradigen Verengungen übersehen werden, da sie nur auffallen, wenn man noch mit dem Ultraschallkopf-Schallstrahl in die engste Stelle hineinkommt. Dies erfordert manuelles Geschick bei der Lagerung des Patienten und beim Einstellen des richtigen Ultraschallwinkels. Heute gibt es viele Therapiemöglichkeiten und nicht immer ist gleich eine große offene Herzoperation erforderlich. Lassen Sie sich beraten, ob überhaupt eine Operation nötig ist. Häufig reicht die kleinere Variante einer Stent-Klappe (TAVI) aus, die von der Leiste aus vorgeschoben wird, ganz ohne große offene Herzoperation. Lassen Sie sich beraten, welches die besten Operateure und Kliniken in Bayern und Deutschland sind.

Diabetes mellitus Typ 2
Sofort zur professionellen Abklärung, Schulung und optimalen Einstellung! Diabetes mellitus Typ 2 ist die Epidemie des 21. Jahrhunderts, jeder 10. Deutsche ist daran erkrankt, aber nur jeder 2. weiss, dass er erhöhte Blutzuckerwerte hat. Und das ist schon genau das Problem: Erhöhte Zuckerwerte tun nicht weh! Sind aber erst Spätgefäß- und Nervenfolgeschäden aufgetreten, so sind diese extrem schmerzvoll und nur noch schwer therapierbar. Damit gerade nach Diagnosestellung nicht wichtige Zeit ungenutzt verstreicht, kommen Sie sofort in unsere Diabetes-Schwerpunktpraxis!

Lassen Sie sich überweisen, wir arbeiten gerne mit Ihrer Hausarztpraxis zusammen. Nach einer gründlichen Aufnahme, Abklärung und Untersuchung werden Sie genauestens über all das informiert, was Sie schon immer einmal wissen wollten.

Was soll ich einkaufen? Wir führen mit Ihnen gerne Einkaufsseminare in einem Weissenburger Supermarkt durch!

Wie kann ich mein Gewicht normalisieren? Erstens durch viel Bewegung und zweitens durch leckere mediterrane Ernährung. Wir beraten Sie gerne welche Sport- oder Bewegungart für Sie die Richtige und wieviel Bewegung täglich erforderlich ist.

Wie messe ich meinen Blutzucker richtig? Wie sollten die Werte morgens sein? Warum ist der Blutzuckerwert hoch, auch wenn ich morgens noch gar nichts gegessen habe? Gerne beantworten wir Ihnen individuell diese und viele andere Fragen.

Was muss ich bei Flugreisen beachten? Vereinbaren Sie min. 2 Wochen vor Abflug einen Termin in der Diabetesberatung, so können Sie beruhigt und mit vielen Informationen in den Urlaub starten.

Wir bieten eine ganze Reihe von speziellen Seminaren an, ob Sie Insulin spritzen oder mit Ernährung und Tabletten eingestellt sind.

Diabetes mellitus Typ 1
Wir sind Ihr wohnortnaher Ansprechpartner bei Diabetes mellitus Typ 1. Wir führen für Sie die 3-monatigen Kontrollen im Rahmen des DMP durch und machen Ihnen die übliche Jahresuntersuchung zum Ausschluss von Gefäßerkrankungen und Spätschäden.

Wir besprechen mit Ihnen Ihre BZ-Werte und erklären Ihnen auch schwer zu verstehende Zusammenhänge bei sehr stark schwankenden Werten.

Falls Sie an einer Studie teilnehmen wollen, stellen wir die Kontakte zu den Münchener Studienzentren her, die bei Diabetes mellitus Typ 1 versuchen die Erkrankung im Verlauf zu verzögern oder die damit verbundene Entzündung zu unterdrücken. Zu Beginn der Erkrankung kann bei frühzeitigem Insulineinsatz und Antientzündlicher Behandlung eventuell sogar das Fortschreiten der Erkrankung gehemmt werden.

Bei chronischem Verlauf, trotz aller Therapieversuche, beraten wir Sie gerne über die Alternativen zur konventionellen Insulintherapie, z.B. über Pankreastransplantation, Inselzelltransplantation oder über die Insulinpumpentherapie. Sie können die Pumpentherapie bei uns ambulant erlernen oder auch zusätzliches Wissen über einen stationären Aufenthalt in einer speziellen Diabetesklinik erwerben. Wir können Sie gerne an Zentren, wie Bad Mergentheim oder Bad Heilbrunn, München oder an ein Zentrum Ihrer Wahl vermitteln. Anschliessend helfen wir Ihnen gerne dabei das zusätzlich Erlernte auch zu Hause im Alltag umzusetzen.

Auf Wunsch führen wir bei Ihnen eine Continuous-Glucose-Measuring-System (CGMS) Messung durch und verfolgen engmaschig die Entwicklungen hin zum Closed-loop-System. Über Insulinpumpen mit Hypo-Stop beraten wir Sie gerne, wie auch über alle anderen Möglichkeiten, z.B. Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle.

Erkrankung der Herzkranzgefäße, Diagnose, Therapie, Vor- und Nachsorge
Bei Schmerzen im Brustraum oder Luftnot klären wir gerne ab, ob eine koronare Herzerkrankung vorliegt. Mit unseren modernen kardiologischen Geräten können wir schnell einen Herzinfarkt ausschliessen und abklären, ob verengte Herzkranzgefässe vorliegen könnten. Bei begründetem Verdacht auf eine Koronare Herzerkrankung können wir Ihnen mehrere kooperierende Herzzentren mit Herzkatheterplatz zur weiteren Abklärung empfehlen. Wir beraten Sie in diesem Fall gerne über die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden und Zentren, je nach Ihren Beschwerden. Natürlich ist es nicht egal zu wem Sie kommen, wenn es um so etwas wichtiges geht wie Ihrem Herz. Da in den Zentren meist nur die Untersuchung gemacht wird, aber die Beratung eher kurz ausfällt, sind Sie in den meisten Fällen auch nach dem Herzkatheter auf eine unabhängige kompetente Beratung angewiesen. So kommt häufig ein Stent oder eine Bypassoperation in Frage. Es ist zu besprechen, ob besser ein Bare-Metal-Stent (BMS) oder ein Drug-Eluting-Stent (DES) eingesetzt werden sollte. Auch nach dem Stent oder der Bypassoperation ist eine exakte regelmäßige Nachsorge erforderlich. Mindestens halb- oder einjährige Untersuchungen sollten die Regel sein, um eine Restenose (Wiederverengung) eines Gefäßes oder eines Stents, oder eines Bypasses rechtzeitig zu erkennen. Ein Herzinfarkt kann so in fast allen Fällen vermieden werden. Durch eine kompetente Versorgung mit Heilmitteln, welche einer zunehmenden Arteriosklerose vorbeugen, kann meist ein Fortschreiten der Erkrankung vermieden werden. Gerne erklären wir Ihnen ausführlich, was Sie auch ausserhalb der so genannten Schulmedizin, durch Ernährung, Mikronährstoffe, Vitamine und einen gesunden Lebensstil tun können, um wieder ganz gesund zu werden.

Herzrhythmusstörungen-KHK-Infektionen-Ablationen
Herzrhythmusstörungen können viele Ursachen haben, nicht immer sind sie Ausdruck einer schlimmen Herzerkrankung. Treten Herzrhythmusstörungen jedoch neu auf, so sollten sie immer genau abgeklärt werden, da eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (KHK) dahinter stehen kann. Es gilt Verengungen der Herzkranzgefäße sicher auszuschliessen und drohende Herzinfarkte sicher zu vermeiden. Neben einem EKG in Ruhe sollte daher immer ein Belastungs-EKG, in den meisten Fällen auch ein Langzeit-EKG erfolgen. Ein Herzecho sollte ebenfalls nicht fehlen, um sich einen Überblick über das Herz zu verschaffen. Eine Blutabnahme darf nie fehlen, um z.B. eine Schilddrüsenüberfunktion nicht zu übersehen. Neben einer Gefäßerkrankung kann auch ein Bluthochdruck zu Rhythmusstörungen führen. Gifte, wie Alkohol können den Herzmuskel schädigen, wie auch kardiotrope (Herz-)Viren und Bakterien. Leider werden Herzmuskelentzündungen, sogenannte Myokarditiden, häufig übersehen oder zu spät diagnostiziert. Gerne beraten wir Sie über alle Ursachen von Herzrhythmusstörungen. Eine Grippe (Influenza) kann genauso zur Herzmuskelentzündung führen, wie eine chronische Borreliose. Insbesondere die Borreliose kann und sollte unbedingt behandelt werden! Wir beraten Sie gerne, ob Ihre Rhythmusstörungen auf einer Borreliose beruhen könnten, auch wenn Ihnen andere gesagt haben, dass Sie keine Borreliose haben (siehe Abschnitt über die Borreliose und ihre Diagnostik). Bei allen Rhythmusstörungen ist eine genaue Diagnostik notwendig, siehe Kapitel Vorhofflimmern und Schlaganfallprophylaxe. In extremen, unklaren Fällen ist auch die Implantation eines ILR (implantable loop recorders) unter die Haut möglich, in Kooperation mit den entsprechenden Zentren, wir beraten Sie hier gerne.

Bei anfallsweise sehr schnellem Puls können auch schnell leitende Bahnen im Herzen vorliegen. In diesen Fall wird geklärt, ob eine sogenannte Ablation in Frage kommt, also eine Vernarbung von schnell leitenden Herzleitungsbahnen durch gezielte Kälte- oder Stromabgabe über einen Katheter.

Eine Ablation kommt auch gegebenenfalls bei Vorhofflimmern in Frage. Zu mehreren kardiologischen Zentren bestehen hier kontinuierliche Beziehungen, so dass wir Ihnen jeweils die für Sie besten Therapeuten empfehlen können.

Aktuelles:

Praxisurlaub

17.08.2020

bis

04.09.2020

 

Sprechzeiten:

Mo. / Di. / Mi. 8-12 Uhr

und 14-17 Uhr

Do. / Fr. 8-12 Uhr

 

Tel: 09141 / 3650

Fax: 09141 / 81621

Anschrift:

Krankenhausstr. 2
91781 Weißenburg
 

 


Unsere Praxis ist barrierefrei!